Start » Wissenswertes » Das Maussyndrom
 
Drucken E-Mail

Maussyndrom

Die Schmerzen sind auf schlechte Haltungen zurückzuführen, die durch die Mausbenutzung verursacht werden: Schultern nicht parallel, verspannte Muskeln, gekrümmter Rücken, verrenktes Handgelenk…

Tennisellbogen

Überbelastung der Streckmuskeln

Führt zu Schmerzen im Bereich der Ellbogen und kann als Folge von Mausarbeit auftreten. Die Maus wird gemeinsam von Zeige- und Mittelfinger gesteuert. Wenn die Finger in Bereitstellung fixiert werden oder über längere Zeit immer die gleichen Klickbewegungen wiederholen, entstehen Schmerzen im Ellbogenbereich, wo die Sehnen mit den Muskeln verbunden sind.

Das Mausarmsyndrom

Überbelastung des Unterarm-Drehmuskels

Wenn die Handflächen zur Arbeit mit der Maus oder zum Schreiben nach unten gedreht werden, wird der Pronationsmuskel im Unterarm angespannt. Wenn er über längere Zeit angespannt ist, kann es geschehen, dass er beeinträchtigend auf den Medianusnerv drückt, der direkt unter dem Muskel liegt - und das kann Schmerzen verursachen.

Sehnenscheidenentzündung

Wenn das Handgelenk schmerzt, wenn es nach hinten gebogen wird, könnte das eine Sehnenscheidenentzündung sein, die zur Schwellung der Sehnenscheiden führt. Die Sehnen sitzen an der Daumenwurzel und sie können gereizt werden, wenn man den Daumen oder das Handgelenk häufig und kräftig bewegt.

Karpaltunnel-Syndrom

Der Karpaltunnel ist eine enge Bindegewebspassage in der Hand, durch die neun Sehnen laufen. Die Sehnen werden immer breiter, je weiter oben im Arm sie sich befinden.
Das Karpaltunnel-Syndrom tritt auf, wenn die Sehnenscheiden anschwellen und auf Grund der Enge auf den Medianusnerv drücken. Das führt zu Schmerzen in der Hand und im Handgelenk, dazu kommen taube Finger mit stechenden Schmerzen.
Die Beschwerden können auftreten, wenn die Unterseite der Hand auf den Tisch gedrückt wird und zur Bedienung der Maus gekrümmt wird.

Texte aus einer Informationsbroschur der Firma sis